Dienstag, 02.03.2021

PAPA-Café - Der Spiel- und Krabbeltreff für Väter und Kinder unter 3!

Wo: im Stadtteilzentrum EMMERS Pieschen

Wann: 09:30–11:00

Dienstag, 02.03.2021

Offene Werkstatt - nach Voranmeldung möglich

Wo: Männernetzwerk Dresden, Schwepnitzer Straße 10; 01097 Dresden - Neustadt

Wann: 10:00–12:00

Mittwoch, 03.03.2021

Fällt aus - Man(n) trifft sich - Männercafé

Wo: Männernetzwerk Dresden, Schwepnitzer Straße 10; 01097 Dresden - Neustadt

Wann: 14:00–17:00

mehr Infos >

Dienstag, 09.03.2021

PAPA-Café - Der Spiel- und Krabbeltreff für Väter und Kinder unter 3!

Wo: im Stadtteilzentrum EMMERS Pieschen

Wann: 09:30–11:00

Dienstag, 09.03.2021

Offene Werkstatt - nach Voranmeldung möglich

Wo: Männernetzwerk Dresden, Schwepnitzer Straße 10; 01097 Dresden - Neustadt

Wann: 10:00–12:00

Mittwoch, 10.03.2021

Fällt aus - Man(n) trifft sich - Männercafé

Wo: Männernetzwerk Dresden, Schwepnitzer Straße 10; 01097 Dresden - Neustadt

Wann: 14:00–17:00

mehr Infos >

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Männernetzwerk Dresden e.V.

Sehr geehrte Besucher*innen unserer Homepage,

haben Sie sich schon einmal gefragt, wer sich eigentlich für die Bedürfnisse und Belange von Männern einsetzt und dabei die Lebenslagen und Bedürfnisse der Frauen berücksichtigt?

Das Männernetzwerk Dresden e.V. ist ein anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und Mitglied im Paritätischen Sachsen und setzt sich für die Belange von Jungen, jungen Männern und Männern in ihren unterschiedlichen Lebenslagen ein. Aus einer Stammtischinitiative heraus sind die heutigen Einrichtungen und Projekte entstanden, die auf den folgenden Seiten vorgestellt werden.


Aktuelles

Ca. 45 Teilnehmer*innen aus verschiedenen Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe gingen im Rahmen der Veranstaltung der Frage nach, wie sich dem Thema Gewalt durch Jungen* pädagogisch begegnen lässt. Die große Resonanz auf den Workshop deutet darauf hin, dass viele Fachkräfte in der Praxis häufig mit aggressivem bzw. gewaltsamen Handeln von Jungen* konfrontiert sind. Aus der Erfahrung der Fachstelle Jungenarbeit gibt es einen großen „Hunger“ nach Methoden, was wiederum auf eine Not hinweist, sich dem Thema irgendwie stellen zu müssen. Dem steht wiederum gegenüber, dass es auf Gewalthandeln von Jungen* keine Patentlösungen gibt, sondern sehr differenzierte Lösungen braucht, die abhängig vom Kontext und den Rahmenbedingungen in und mit den Einrichtungen erarbeitet werden müssen.

In Deutschland arbeiten dafür aktuell neun Männer*schutzeinrichtungen. Sie sind gerade auch in Zeiten des pandemiebedingten Lockdowns für Betroffene da. Neben ihren Beratungsangeboten bieten sie insgesamt 27 Plätze in anonymen Schutzwohnungen für besonders schwer betroffene Männer* und ggf. deren Kinder. Männer*schutzeinrichtungen stehen in Augsburg, Dresden, Düsseldorf, Köln, Leipzig, Nürnberg, Oldenburg, Plauen und Stuttgart zur Verfügung. In weiteren Orten planen Vereine und Initiativen die Einrichtung Männer*schutzwohnungen, etwa in Mainz, Berlin, Jena oder Idar-Oberstein. Gerade für deren Aufbauarbeit bieten die neu erschienenen Qualitätsstandards Unterstützung, definieren sie doch auch den materiellen Rahmen und finanzielle Leitlinien für die Arbeit.

Die ganze PM finden sie hier.

Geborgenheit, Schutz und Zuwendung sind wohl die wesentlichsten Attribute einer Familie, die dazu beitragen, dass sich Kinder und Jugendliche zu eigenverantwortlichen und starken Persönlichkeiten entwickeln dürfen und können. Was ist, wenn das eigene Zuhause zu einem der unsichersten Orte für ein Kind wird oder schon immer gewesen ist? Welche Verhaltensstrategien wird ein Kind entwickeln, wenn es regelmäßig Gewalt zwischen den Eltern erlebt? Gewalt, die keine blauen Flecken oder rote Striemen auf den Körpern von Kindern hinterlässt und dennoch verletzt.

Veröffentlich im Corax / 2. Halbjahr 2020, Autor: David Schäfer.
https://www.corax-magazin.de/produkt/ausgabe-2-2020

Derjenige, der Wohlstand verliert, verliert viel; derjenige, der einen Freund erliert, verliert mehr; doch derjenige, der seinen Mut verliert, verliert alles.“ (Miguel de Cervantes, spanischer  Schriftsteller, 1547 – 1616)

In diesem Sinne wünscht das Team von p3|sozial Euch einen kraftvollen Start ins neue Jahr. Wir haben den Mut jedenfalls nicht verloren und sind auch im Jahr 2021 für Euch da.

Leider gibt es nach wie vor einige Einschränkungen. Aber während MännerYoga und Männermusik im Moment nicht stattfinden können, ist das virtuelle Männercafe jeden Mittwoch, von 15:00-16:00 Uhr für Euch geöffnet (Wer keinen Laptop o.ä. hat, kann sich über sein Handy einwählen oder uns Bescheid geben. Vielleicht haben wir eine Lösung...) und die Offene Werkstatt mit Voranmeldung nutzbar.

Eine Beratung ist in Krisenfällen nach wie vor vor Ort möglich. Ruft uns einfach an oder meldet Euch per Mail…

0351/ 65888325 / p3-sozial@mnw-dd.de
Bis hoffentlich bald….Euer p3-Team!

Dokumentation Workshop Kritische Männlichkeiten

Was ist toxische Männlichkeit? Wie hat sich das Patriachat etablieren können? Was sind hegemoniale Männlichkeiten  und wie gehen wir damit um? Wer profitiert, wer leidet? Wie können Männer profeministische Männlichkeiten leben?

Das waren einige Leitfragen für unseren Online Workshop. Quantitativ war der Workshop mit über 25 Teilnehmer*innen für uns ein absoluter Erfolg. Qualitativ, und das liegt in der Natur der Sache, konnten einige Themen nur angerissen und der Bedarf nach Austausch teilweise gedeckt werden. Über Umfragen, Breakout Rooms für Gruppenarbeit konnten wir den Workshop partizipativ gestalten. Die Stimmung war sehr schön und viele Teilnehmer*innen haben sich mit Fragen und Beiträgen aktiv eingebracht.

Um auch anderen einen Zugang zu ermöglichen, möchten wir Ihnen die verwendeten Quellen komprimiert zur Verfügung stellen.